This Week: #4 – Gehe ich eigentlich nur Spazieren?

Oh je. Sind es wirklich schon 4 Wochen (und jetzt sogar 5) seit meinem letzten Weekly Update? Tja, was soll ich sagen. Ich war beschäftigt. Ok. Ich war nicht beschäftigt. Ich habe keine Ausrede für euch.

Der Frühling ist in Zürich angekommen und ich bin jeden Tag spazieren gewesen. Das Spazierengehen habe ich richtig für mich entdeckt. Ich glaube, ich bin Profi. Das kann ich einfach so sagen. Es ist schon fast eine Kunst. Ich laufe ohne Ziel durch die Straßen. In der Hoffnung einen geheimen Ort zu finden, irre ich schritt für schritt durch das Labyrinth der Stadt. Und genau das ist die Kunst, liebe Freunde. Der Einfachheit des Alltags zu entfliehen. Das kann sehr aufregend sein. Ab und an ist es auch langweilig. Dann passiert nämlich gar nichts in dem Großstadtlabyrinth. Dann kann ich keine Menschen auf der Straße beobachten und dann kann ich auch keine geheimen Orte finden, die noch niemals jemand zuvor, also vor mir, entdeckt hat. Das ist natürlich totaler Unsinn. Ich kann in Zürich überhaupt gar nichts Neues entdecken. Ich bin ja erst seit 12 Monaten hier. Die Zürcher haben sicher schon alles vor mir entdeckt. Einbilden kann ich es mir trotzdem. Die Imagination ist ja Gott sei Dank grenzenlos. Und tatsächlich gibt es noch viele Orte, die ich für mich neu entdecken kann. Seit sich der Frühling in der Stadt niedergelassen hat, sieht sowieso wieder alles ganz anders aus. Ich wandere von Magnolien zu Kirschblüten, zu Magnolien und weiter. Das kann man auch stark auf meinem Instagram erkennen. Ihr habt es sicher schon gemerkt. Ist ja auch nicht zu übersehen.

Naja jedenfalls zeige ich euch jetzt mal wo ich so rumgekommen bin.

Achso ja und dann war ich natürlich in Berlin und in England. Meine grauen Gehirnzellen erinnern sich wage. In Berlin habe ich meine London Mädels und auch meine Uni Mädels getroffen. Das war schön. Das Wiedersehen war dringend nötig. Denn obwohl wir wöchentlich kommunizieren, WhatsApp sei Dank, habe ich zwei der Mäuse über ein Jahr nicht gesehen. Das ist ein sehr langer Zeitraum, besonders, wenn man eine zeitlang jeden Tag gemeinsam verbracht hat, stark zusammen gewachsen ist und sich eine tiefe Freundschaft entwickelt hat. In früheren Posts habe ich ja oft davon gesprochen, wie wichtig Freundschaften für mich sind. Innige Freundschaften sind einfach etwas besonderes geworden und deshalb halte ich auch so an meinen fest. Glücklich ist natürlich auch die Tatsache, dass meine Freunde diese Werte teilen und above and beyond gehen würden, um unsere Freundschaften und Gruppenkonstellationen aufrecht zu erhalten. Naja jedenfalls war ich also in Berlin, gefühlt haben wir die ganze Stadt abgelaufen. Faktisch haben wir aber nur 2 oder 3 Stadtteile gesehen. Das war aber ok. Das Wetter war schön, wir haben viel gesprochen und Cafés besucht. Ich war schon oft in Berlin, an die Stadtteile in denen wir unterwegs waren kann ich mich nicht mehr erinnern. Gestern freute ich mich noch über meine Jugend und heute lassen mich meine grauen Gehirnzellen wieder im stich. Läuft bei mir und die 30 klopft auch schon an. Einen Abend bin ich noch zum Sonnenuntergang über den Tempelhof geradelt. Und dann war ich noch beim Friseur. Ich wollte mir den grünstich überfärben, den Loreal mir ungewollt hinterlassen hat. Dieses ausgewaschene blau-grün nervt einfach nur. Loreal, ihr habt hier wirklich versagt. Ich möchte nicht  wissen, wie viele Haarfarben ihr mit euren Colorista Produkten versaut habt. Danke für die Vorwarnung und auch für den Bullshit-pseudo-Hinweis von 10 Haarwäschen auf euren Produkten. Vertrauen kann ich euch nicht mehr. Also liebe Leser, bitte Vorsicht beim Kauf der Produkte oder besonders bei blau. Die Haare konnte ich an jenem Tag nicht aufhellen, dafür waren meine Barbie-Plastik-Haare zu geschädigt.

In England habe ich mit Herrn Patrick Exeter und London besucht. England besuche ich wirklich gern. In Exeter waren wir mit Herrn Patricks Eltern im Dartmoor unterwegs und wir haben den Geburtstag seiner Mama gefeiert. Dieser war auch der Anlass für die Reise. Das Dartmoor ist ein wunderschönes Plätzchen englischer Natur. Unglaubliche weiten, kleinere Felsvorsprünge und die Dartmoor Ponys machen den Ausflug unvergesslich. Ich möchte unbedingt wieder hin! Über London berichte ich ja gerade in meiner Lieblingsorte-Reihe. Der Besuch mit 1.5 Tagen Aufenthalt war wirklich kurz. Trotzdem haben wir es geschafft uns mit unseren engsten Freunden dort zu treffen. Mit meiner lieben Freundin Maja, Frontsängerin der besten Band der Welt übrigens, habe ich mich in Farringdon zum Frühstück getroffen, bevor es weiter mit Patrick zum Lunch ins Bourne & Hollingsworth ging. Auch hier habe ich eine absolute Empfehlung für euch, wenn es euch mal nach London verschlägt. Das Restaurant erinnert irgendwie mit alten Deckenventilatoren, den grünen Pflanzen und den großen luftigen Räumen an alte Kolonialzeiten. Die Mitarbeiter sind wahnsinnig freundlich und hilfsbereit. Das gelbe Curry hat uns auch überzeugt.

Wir waren noch mit Freunden im Pub unterwegs und danach zum Burger essen in Whitechapel. Nur der Pimm`s fehlte für einen authentischen, britischen Abend. Dafür hatte ich mein Lieblingsale, Doombar.  Und damit war ich äußerst zufrieden.Und

Am Wochenende habe ich eine neue Reise gebucht! Es geht nach Portugal. Und ich freue mich so! Seit ich mit 13 oder 14 mal ein Buch gelesen habe, welches in Lissabon spielte – an den direkten Inhalt kann ich mich leider auch nicht erinnern, wollte ich dorthin reisen. Und jetzt etwas über 15 Jahre später ist es im Mai soweit! Auf die Reise nehme ich euch natürlich mit.

Eigentlich gar nicht so schlecht, ich war in diesem Jahr schon in Barcelona, Hamburg, Berlin, Exeter und London und der April fängt gerade erst an. Mehr Reisen in diesem Jahr sind auch noch geplant! Ach das Leben ist trotz der ganzen Schattenseiten eben doch schön.

So und jetzt verabschiede ich mich aber ins Osterwochenende. Ich wünsche euch schöne Tage!

Love,
Cate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.